I N S E K T E N S C H U T Z
 
>> Mückenschutzmittel (Repellentien)

Repellentien sind Substanzen, welche Stechmücken und andere Insekten am Landen auf der Haut hindern oder zum sofortigen Weiterfliegen zwingen. Der genaue Bestandteil oder der Mechanismus, welcher diesen Effekt bewirkt, ist bei keiner der verwendeten Substanzen bekannt. Im Gegensatz zu Insektiziden werden Insekten hierdurch nicht dauerhaft geschädigt oder getötet.

Die Wirksamkeit wird im wesentlichen durch den Inhaltsstoff selbst und die Art des Auftragens bestimmt. Die Wirkdauer ist hohen Schwankungen unterworfen, u.a. von Umweltfaktoren und der Art des Auftragens abhängig und kann von wenigen Minuten bis 10 Stunden reichen. Die meisten Repellentien müssen je nach Umständen (Schwitzen, Außentemperatur, Präparat) alle 4-8 Stunden neu aufgetragen werden. Die Wirkdauer ist nach Auftragen auf der Kleidung in der Regel länger als nach Auftragen auf die Haut.
Repellentien werden am besten in Kombination mit anderen Methoden eingesetzt (z.B. verbleibende offene Hautstellen bei entsprechender schützender Kleidung). Sie sind insbesondere gut für touristische Reisen geeignet.

Seit der Antike sind zahlreiche pflanzliche Substanzen bekannt, welche als Repellentien verwendet wurden. Seit den vierziger Jahren des vorigen Jahrhunderts wurden jedoch gezielte Versuche zur Entwicklung von synthetischen Insektenschutzmitteln unternommen. Diese Substanzen sind auch den heute verkauften pflanzlichen Präparaten weit überlegen. Da eine Malaria-Infektion schnell einen lebensbedrohlichen Verlauf nehmen kann, ist in Risikogebieten die Verwendung pflanzlicher Präparate unverantwortlicher Leichtsinn!

Pflanzliches PräparatInhaltsstoffLandInfo
MosiGuard DeoStick/Roll-On®EukalyptusDeutschlandwww.medidar.de 


Synthetische Substanzen

Diethyltoluamid (DEET)
1954 wurde (DEET) entwickelt und ist die am meisten verwendete und bis heute hinsichtlich der Wirkung beste Substanz. Es wird in Konzentrationen von 5-90% eingesetzt. Alle neu entwickelten Substanzen werden bis heute gegen DEET als Standard getestet. U.a. folgende Präparate enthalten DEET:

PräparatDEET-KonzentrationLandHerstellerinfo
Djungel Olja®20%Schweden 
Insektenschutzmittel Bundeswehr20%Deutschland 
Feldtosan®10%DeutschlandFeldten AG
Autan® (nur bis 1998)20%Deutschlandwww.autan.de
Bugproof® 50%Englandwww.travelproof.co.uk
US 622® Schweden 
MosiGuard® Arm-/Fußbänder Deutschland 

In der langen Anwendungszeit von DEET und in zahlreichen toxikologischen Untersuchungen sind bisher beim Menschen keine wesentlichen und dauerhaften negativen gesundheitlichen Auswirkungen beobachtet worden. Wegen gelegentlich beobachteter Hautreizungen wurden von einigen Staaten jedoch Höchstgrenzen in der Konzentration von DEET festgelegt oder die Verwendung von DEET sogar ganz verboten. DEET hat jedoch darüber hinaus den Nachteil, daß es Plastik angreift und schädigt (z.B. Kunstfasertextilien oder oder Armbänder von Uhren).
DEET wird daher in der hohen 50%-igen Konzentration nur noch für Reisen in tropische Gebiete empfohlen, bei denen das Infektionsrisiko durch Malaria den Einsatz dieses hochwirksamen Mittels auch weiterhin eindeutig rechtfertigt.
DEET sollte nicht auf empfindliche oder geschädigte Hautstellen oder in der Nähe von Augen oder Schleimhäuten aufgetragen werden. Die Anwendung bei Kindern gilt grundsätzlich als sicher, jedoch sollte DEET nur kleinflächig und in möglichst niedriger Konzentration angewandt werden. Alternativ kann bei Kindern das Auftragen auf die Kleidung in Betracht.

Bayrepel ®
Das von der Fa. Bayer erst kürzlich entwickelte Piperidinderivat Bayrepel® hat DEET 1998 im bekannten Präparat Autan® ersetzt. Nach Angaben des Herstellers konnte in ausführlichen Labor- und Feldversuchen eine gleiche Wirksamkeit gegenüber DEET nachgewiesen werden bei gleichzeitigem Fehlen der negativen Eigenschaften von DEET (s.o.). Nebenwirkungen wurden bisher nicht beobachtet.
Nach der bisher vorliegenden Daten könnte Bayrepel® DEET evtl. als Standardsubstanz ersetzen; nach der Markteinführung 1998 sollten jedoch vor einer endgültigen Beurteilung weitere Erfahrungen mit dieser Substanz abgewartet werden. Bayrepel® schützt wie DEET je nach Mosquito-Art zwischen vier bis über acht Stunden lang gegen Stiche. Weitere Informationen zu Bayrepel® erhalten Sie auf der Seite des Herstellers unter www.autan.de.

IR3535 (Ethyl-Butyl-Acetylaminopropionat)
Diese Substanz ist im englischen Präparat "Jungle Formula Standard®" enthalten und hat im Jahr 2000 das zuvor verwendete DEET ersetzt. Während in der "Extra Strength"-Version weiterhin DEET für den Einsatz in Malaria-Risikogebieten enthalten ist, hat man in der "Standard"-Version auf den Einsatz von DEET verzichtet. IR3535 hat keine zu DEET vergleichbare mückenabweisende Wirkung, ist jedoch wesentlich angenehmer in der Anwendung. Diese Präparat eignet sich daher gut für den Einsatz außerhalb von Malaria-Risikogebieten sowie in Gegenden mit geringerer Mückendichte. Weitere Informationen bei:
www.jungleformula.co.uk
Merck AG (Hersteller der Grundsubstanz).



(c) Insektenchutz       Startseite         Nachricht an den Webmaster        Alle Bilder mit Erlaubnis von WHO/TDR
 
Pflanzliche Repellentien
Bergamotöl
Kampfer
Knoblauch
Vitamin B1
Lavendel
Pyrethrum
Kokosnußöl
Eukalyptusöl