I N S E K T E N S C H U T Z
 
>> Mückennetze

Die Verwendung von Mücken- oder Bettnetzen ist, korrekt angewandt, eine sichere und unproblematische Methode, um sich vor Mückenstichen zu schützen. Für Tropenreisende in Malaria-Risikogebiete sind Mückennetze unabdingbar, aber auch in malariafreien Gebieten können Mückennetze die nächtliche Belästigung durch Stechmücken verhindern.
Neben dem klassischen Bettnetz wird häufig vergessen, daß sich Räume, Campingwagen oder Boote mit zuschneidbaren und mittels Klebeband oder Klettband befestigten Mückennetzen hervorragend abdichten lassen und somit den Einsatz von Insektiziden oder Repellentien überflüssig machen.

Material und Lochgröße
Mückennetze oder -gitter werden heutzutage entweder aus Baumwolle, häufiger aber noch aus synthetischen Materialien wie Nylon, Polyester oder Polyethylen hergestellt. Der Vorteil synthetischer Fasern ist die längere Haltbarkeit und das geringere Gewicht.
Die Lochgröße sollte zwischen 1,2 und 1,5mm liegen. Dies reicht aus, um Stechmücken (nicht jedoch Sandfliegen) abzuhalten und gleichzeitig noch eine ausreichende Ventilation zu gewährleisten.

Modelle und Aufhängung
Die Möglichkeiten das Bettnetz aufzuhängen sind zumeist von der Art der Reise abhängig (Hotel, Trekking, Camping, u.a.). Dementsprechend gibt es verschiedene Grundtypen von Bettnetzen:
  • Rechteckig - hat den Vorteil, daß auch mehrere Personen darunter schlafen könen. Nachteil: Aufhängung meist nur an vorhandener Vorrichtung am Bett oder im Freien mittels aufwändigerer Konstruktion (z.B. zwei gekreuzte Balken je am Kopf- und Fußende des Bettes)
  • Einpunktaufhängung - hat den Vorteil, daß nur ein Punkt benötigt wird, um das Netz aufzuhängen. Nachteil: in der Regel kann nur eine Person darunter schlafen
  • Einpunkt mit runder Aufhängung - in diesem Falle wird das an einem Punkt aufgehängte Netz durch eine Art Lampenschirm auseinandergehalten. Nachteil: die Aufhängevorrichtung läßt sich nicht klein verpacken und mitnehmen
  • Zeltförmiges Netz - häufig mit über Kreuz verlaufenden Stangen, welche das Netz wie ein Iglu-Zelt aufspannen. Vorteil: benötigt keine separate Aufhängung
  • Hängematratzen("Hammock-")-Netz: kann an denselben Befestigungspunkten wie die Hängematratze aufgehängt werden
Verwendung von Bettnetzen
Folgendes sollte beim Einsatz und Kauf von Bettnetzen unbedingt beachtet werden:
  • Achten Sie auf einen ausreichenden Abstand des Netzes von der darunterliegenden Person bzw. auf einen ausreichenden Bewgungsfreiraum, ohne an das Netz zu stoßen. Ein auf der Haut anliegendes Bettnetz ist hinsichtlich des Mückenschutzes wirkungslos !
    Hierbei sollte bereits bei der Auswahl des Typs und der Größe des Bettnetzes unbedingt geachtet werden. Tip: beim Kauf immer die größere Variante wählen (für Rucksackreisende: das Gewicht/Packvolumen ist bei einem Doppel-Netz fast gleich wie bei einem Einzel-Netz).
  • Berücksichtigen Sie bei der Auswahl der Aufhängemethode die zu erwartenden Umstände Ihrer Reise
  • Ein Bettnetz, welches nur mit dem Eigengewicht auf dem Boden aufliegt, bietet keinen ausreichenden Schutz. Stecken Sie daher, wenn immer möglich, die Enden des Bettnetzes unter die Matratze !
  • Bei längeren Tropenaufenthalten sollte das Bettnetz unbedingt mit Pyrethroiden imprägniert werden (s.u.)
  • Empfehlung: "Baldachin"-Bettnetze mit einer seitlichen Öffnung sollten für Malaria-Risikogebiete nicht benutzt werden, da ein sicherer Verschluß durch Aufeinanderliegen der Schichten zumeist nicht gewährleistet ist (auch nicht bei der Verwendung von Klammern!).
Imprägnierung von Bettnetzen
Abgesehen von sehr kurzen touristischen Aufenthalten sollten Bettnetze in Malaria-Risikogebieten grundsätzlich mit Pryrethroiden imprägniert werden, da deren Wirksamkeit hierdurch erheblich gesteigert wird. Hierdurch wird erreicht, daß
  • das Netz auch noch effektiv ist, wenn kleine Löcher aufgetreten sind
  • der Schutz erhalten bleibt, wenn der Körper am Netz anliegen sollte oder das Netz nicht komplett abschließt
  • eine hohe Zahl an Mücken nach Kontakt mit dem Bettnetz getötet werden, da das Netz mit einer schlafenden Person darunter als eine Falle mit Köder wirkt. Dies führt auch dazu, daß Mücken nach einem versuchten Stich nicht im Haus bleiben und sich in Nischen verstecken.
Zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen haben die besondere Bedeutung des Imprägnierens von Bettnetzen sowohl für die individuelle Person als auch als wirksame Maßnahme zur Malariabekämpfung bewiesen.

(c) Insektenchutz       Startseite         Nachricht an den Webmaster        Alle Bilder mit Erlaubnis von WHO/TDR
 
Bettnetz mit Einpunkt-Aufhängung
 
Quadratisch aufgehängtes Bettnetz
 
Imprägnieren von Bettnetzen
 
Pulver zum Herstellen einer Imprägierungslösung